Lebensmittelabfälle: Eine Herausforderung, die uns alle angeht

Lebensmittelabfälle

In der gesamten Nahrungskette, vom Erzeuger bis zum Verbraucher, wird eine große Menge an Lebensmitteln für den menschlichen Verzehr verschwendet. Laut einer FAO-Studie über Lebensmittelabfälle beträgt die Menge der vergeudeten Lebensmittel pro Jahr etwa ein Drittel der erzeugten Menge.

Dieses Phänomen hat erhebliche Auswirkungen, da die Herstellung von Lebensmitteln Anstrengungen, Ressourcen und Investitionen erfordert, die sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Auswirkungen haben.

Tatsächlich werden in der Nahrungsmittelkette Wasser und Pestizide sowie verschiedene Arten von Energiequellen (für Landmaschinen, Transport, Konservierung und Vertrieb) eingesetzt. Abfallreduzierung bedeutet daher, die Effizienz der Produktion zu verbessern und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen zu verringern. Aus all diesen Gründen haben wir es hier mit einem Phänomen zu tun, dass wir besser kennenlernen müssen.

Was sind Lebensmittelabfälle?

Wenn wir über Lebensmittelabfälle sprechen, beziehen wir uns auf 2 sich ergänzende Konzepte: Lebensmittelverlust und Lebensmittelabfälle. Was bedeuten diese Ausdrücke?

  • Lebensmittelverlust oder Food Loss ist allgemein definiert als die Menge an Lebensmitteln, die während der Produktion, nach der Ernte, der Verarbeitung und dem Vertrieb in der Lieferkette versehentlich verloren geht oder verdorben wird.
  • Lebensmittelabfälle oder Food Waste bezieht sich in der Regel auf Lebensmittel, die die letzte Stufe der Lebensmittelkette erreichen, es handelt sich also um Fertigerzeugnisse, die aussortiert werden, z.B. weil sie sich verdorben oder abgelaufen sind. Dabei handelt es sich hauptsächlich (aber nicht ausschließlich) um einen Prozess, der den Zeitpunkt des Einzelhandelsverkaufs und des Verzehrs der Erzeugnisse betrifft.

Welche Länder verschwenden die meisten Lebensmittel?

Generell sind die Industrieländer zweifellos diejenigen, die die meisten Lebensmittel verschwenden, aber der Prozentsatz der Abfälle übersteigt den der Entwicklungsländer nur geringfügig. Diese Situation erklärt sich aus der Tatsache, dass Lebensmittelabfälle auf verschiedenen Stufen der Kette auftreten können:

  • In Entwicklungsländern fällt Abfall hauptsächlich bei der Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln an (über 40 % der Abfälle), während in den stärker industrialisierten Ländern der umgekehrte Trend zu beobachten ist: 40 % der Abfälle fallen im Einzelhandelsverkauf und bei den Verbrauchern an;
  • In Industrieländern fällt Abfall hauptsächlich in der letzten Stufe an, wenn die Lebensmittel den Verbraucher erreichen. In Europa und Nordamerika entsorgt ein Verbraucher durchschnittlich 95-115 kg pro Jahr, während in Afrika, südlich der Sahara, und Südostasien der Abfall pro Verbraucher 6-11 kg pro Jahr beträgt.

Quelle: FAO

Was sind die Ursachen für Lebensmittelabfälle?

In Entwicklungsländern hängen die Abfallursachen hauptsächlich mit Einschränkungen in Bezug auf das Management und die technische Verwaltung  von Ernte, Lagerung und Transport der Lebensmittel sowie mit Infrastruktur- und Verpackungsfragen zusammen.

In den stärker industrialisierten Ländern hingegen hängen sie neben dem Verbraucherverhalten meist mit einer mangelnden Koordinierung zwischen den verschiedenen Akteuren in der Lebensmittelkette zusammen. So kann das Warten auf bestimmte Qualitätsstandards beispielsweise dazu führen, dass bestimmte Erzeugnisse aufgrund ihrer Form oder ihres Aussehens verworfen werden. Ganz zu schweigen davon, dass eine große Menge an Lebensmitteln aufgrund mangelnder Planung seitens der Käufer verschwendet wird, was dazu führt, dass verschiedene Produkte verfallen, bevor sie konsumiert werden.

Welche Lösungen gibt es zur Verringerung der Lebensmittelabfälle?

Um Lebensmittelabfälle zu verringern können einige Lösungen umgesetzt werden, die eine effizientere Ressourcennutzung gewährleisten.

Insbesondere in den Entwicklungsländern sind Investitionen zur Stärkung der Infrastruktur und des Transports erforderlich, während die Produzenten einbezogen werden müssen, um die Ernte-, Lager- und Verpackungstechniken zu verbessern.

In den Industrieländern hingegen ist es notwendig, Vertrieb, Einzelhandel und Verbraucher einzubeziehen, um Strategien zu entwickeln, die ein Gleichgewicht zwischen der Menge der produzierten Lebensmittel und dem tatsächlichen Bedarf herstellen und die Verbraucher zu einem bewussten und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln schulen.

Wir bei Landini stehen mit unseren zuverlässigen, leicht zu bedienenden und hochmodernen Traktoren stets an der Seite all derjenigen, die in der Landwirtschaft arbeiten, um ihnen bei ihren täglichen Herausforderungen zur Seite zu stehen. Kontaktieren Sie unsere Vertragshändler, um den Traktor zu finden, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht:

agricoltura di precisione

Utilizzando il sito, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. maggiori informazioni

Questo sito utilizza i cookie per fonire la migliore esperienza di navigazione possibile. Continuando a utilizzare questo sito senza modificare le impostazioni dei cookie o clicchi su "Accetta" permetti al loro utilizzo.

Chiudi